Die philippinische Revolution gegen die spanischen Kolonialherren 1896 bis 1898 – das ist die  Zeit, in der „Hele Sa Hiwagang Hapis –  A Lullaby to the Sorrowful Mystery “ spielt. Es ist eine Zeit der Kämpfe, des Verrats, des Idealismus und der Heroen.  Und was macht  der Regisseur Lav Diaz daraus? José Rizal, einer der Helden  dieser Zeit, wird zu Beginn standrechtlich erschossen. Später rezitiert ein blindes Mädchen das Gedicht, das er am Vorabend seines Todes geschrieben hat, jemand nennt ihn einen Hurensohn. Das ist ein Tabubruch! Sonst erfährt man  nichts über ihn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.