Eine Frau im Teheran von heute. Amir Hassan Cheheltan lebt und schreibt in dieser Stadt, kann seine Bücher aber nur im Ausland veröffentlichen. 
Foto: imago images

Teheran - In einer geschlossenen Wohnung zu sitzen, die Fenster verriegelt, damit man nicht sehen und berichten kann, was auf den Straßen passiert: Mit diesem Bild hat Amir Hassan Cheheltan nicht den Umgang Irans mit der Corona-Krise, sondern vor einigen Jahren die Situation der Schriftsteller im Land beschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.