Bewohner des Berliner Hausprojekts „Liebig 34“ führen ein Theaterstück vor dem Haus in der Liebigstraße 34 auf, um ihre Perspektive auf die Räumungsklage darzustellen und gegen diese zu protestieren. Im Streit um eine Räumungsklage gegen die Bewohner des Hauses will das Landgericht eine Entscheidung verkünden.
Foto: dpa/Britta Pedersen

Berliner Zeitung: Lieber Herr Holm, das besetzte Haus in der Liebigstraße 34 in Friedrichshain soll am Freitag geräumt werden. Viele kennen die Geschichte der Hausbesetzungen in West-Berlin. Können Sie uns sagen, ob es auch in Ost-Berlin und in der DDR zu Hausbesetzungen kam?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.