Musik kann Europa vereinen – mit diesem Credo wurde 1956 der Eurovision Song Contest (ESC) ins Leben gerufen. Das hat oft genug geklappt, aber nicht immer, die politischen Verhältnisse standen manchmal dagegen. So boykottierte Griechenland 1974 den Wettbewerb, nachdem die Türkei in Zypern einmarschiert war. Und die kriegerischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan sorgten in den 1990er-Jahren immer wieder für Konflikte auch auf der ESC-Bühne.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.