Berlin - Natürlich gilt auch in diesem Fall die Unschuldsvermutung. Es könnte auch ganz anders gewesen sein, als es der Musiker Gil Ofarim in einem emotionalen Statement via Instagram mitgeteilt hat. Demnach sei er am Montag in Leipzig Opfer einer antisemitischen Attacke geworden. In einem Hotel, in das er einchecken wollte, sei er in einer Warteschlange mehrfach zurückgewiesen worden. Und als er sich an der Rezeption nach dem ungewöhnlichen Verhalten erkundigte, soll er unmissverständlich aufgefordert worden sein: „Packen Sie Ihren Stern ein“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.