Berlin - Der Friedensnobelpreis 2021 geht an die Meinungsfreiheit, er wirft ein helles Licht auf ihre Bedeutung für die Demokratie. Ausgezeichnet wurden die philippinische Journalistin Maria Ressa und der russische Journalist Dmitrij Muratow, die beide in Ländern arbeiten, die auf der Liste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen weit unten rangieren. Maria Ressa ist eine der wenigen Frauen, die mit diesem stark männlich dominierten Preis ausgezeichnet worden sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.