Potsdam - Es riecht nach lange nicht gelüftet. Die hölzernen Läden an den Fenstern sind geschlossen. Das Sonnenlicht könnte dem Mobiliar schaden. Nur durch die Ritzen dringt ein bisschen Helligkeit. Im Dämmerlicht schimmert wilhelminische Pracht.

Potsdam, Neues Palais, die Privatgemächer des Prinzen Heinrich. Feinste bemalte Stofftapete an der Wand, Kristallleuchter, Marmorkamin, schwere Vorhänge über dem goldbemalten Bett. Dieser Trakt im Neuen Palais, in dem der jüngere Bruder von Kaiser Wilhelm II. lebte, ist für die Öffentlichkeit eigentlich nicht zugänglich. Zu empfindlich alles.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.