„Power von der Eastside“, es gibt wohl kaum einen passenderen Titel für das DDR-Jugendradio DT64 und seine Bewegung. Eine Ausstellung in der Brotfabrik macht den Titel jetzt zum Programm. Gezeigt werden Erinnerungen mit Gänsehaut-Potenzial: Massendemos, handgemalte Plakate, Sprechchöre im Jahr 1991. Laut Heiko Hilker, damals selbst aktiv, war der Sender eine Art soziales Medium vor dem Internet. Netzwerken, Identifikation, Austausch. Die DT64-Bewegung eine schräge Mixtur von Subkultur und Steno-Ossis. Sie einte der Kampf für den Erhalt ihres Senders, der sie alle prägte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.