Komponist und Produzent Ralph Siegel am Klavier in seinem Haus in Pullach.
Foto: imago images

Berlin - In Deutschland hatte Ralph Siegel nie einen leichten Stand – Spott war sein ständiger Begleiter. Im Ausland sah das immer anders aus. Als „König des Eurovision Song Contest“ etwa bezeichnete ihn im April ein schwedischer Podcast anlässlich eines Legenden-Interviews mit Siegel. Allzu gern würde der Komponist noch einmal für Deutschland beim ESC starten. Man lässt ihn aber nicht, wie er sagt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.