Árpád Schilling ist ein ungarischer Regisseur, der nicht mehr in seinem Land arbeiten kann. Erst haben die Fidesz-Leute dem Mittvierziger und seiner freien, 1995 gegründeten Theatergruppe Krétakör (Kreidekreis) die Mittel zusammengestrichen. Dann wurden im September 2017 Schilling und der Krétakör-Mitbegründer Márton Gulyás persönlich vom Ausschuss für nationale Sicherheit des ungarischen Parlaments zu „potenziellen Vorbereitern staatsfeindlicher Aktivitäten“ erklärt.

Schilling war gewillt, diese Brandmarkung als Fidesz-Orden hinzunehmen; und in der westlichen Welt funktioniert das „Staatsfeind“-Branding tatsächlich auch als Aufmerksamkeitsgenerator, allerdings musste Schilling dann, so sagte er im Stadtmagazin Zitty, feststellen, wie auch liberal eingestellte Kollegen und Intendanten in Ungarn von ihm abrückten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.