Axel Roschlock ist in der Hip-Hop-Szene als Mann hinter der Kamera bekannt.
Foto: Volkmar Otto

Berlin - Axel Roschlock begrüßt in einem Neuköllner Gartenhaus mit einer Ghettofaust. Was einst den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama lässig wirken ließ und jetzt für viele in Pandemie-Zeiten ein gängiges Begrüßungsritual ist, kennt Roschlock aus Hip-Hop-Kreisen von der Straße. Zur Kultur zählt sich der in Templin geborene 45-Jährige, seit die Raps von Dr. Dre Anfang der 90er-Jahre aus seinem Ghettoblaster knallten. Zu einer tragenden Säule im deutschen Hip-Hop-Kontext wurde Roschlock durch seine Musikvideos ab Ende der 2000er-Jahre – als Mann hinter der Kamera.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.