In der Astronomie und Astrologie ist der rote Planet als nächster Nachbar der Erde ein Superstar. Doch im Kino hat sich der Mars immer als recht glücklos erwiesen. Ganz gleich, ob beim US-Regisseur Brian De Palma („Mission to Mars“, 2000) oder angesichts von einschlägigen Filmen mit Schauspielern wie Val Kilmer („Red Planet“, 2000), Vincent Gallo („Stranded“, 2001) oder Liev Schreiber („Last Days on Mars“, 2013) – künstlerisch wie kommerziell waren das alles Katastrophen. Ganz zu schweigen von Disneys „John Carter“ (2012).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.