Erst ein Blick aufs Zeitkonto: „Der Name der Rose“, den Sie ab heute bei Sky 1 zu sehen bekommen und ab Mitte Juni als DVD erwerben können, besteht aus acht (sechs davon habe ich gesehen) Folgen à 50 Minuten, kostet Sie also fünfeinhalb Stunden Ihrer Lebenszeit. Für richtige Serienjunkies ist das natürlich viel zu wenig. Jean-Jacques Annauds Verfilmung des Stoffes mit Sean Connery dauert nur 126 Minuten. Für Leute, die wirklich in einem Kriminalfall in einem mittelalterlichen Kloster versacken wollen, ist der Roman, für den Sie sicher mehr als zwanzig Stunden brauchen werden, noch immer die beste Lösung.

Der Regisseur der neuen Filmversion ist Giacomo Battiato. In den Hauptrollen sind John Turturro, Damian Hardung und Rupert Everett zu sehen. Gute Schauspieler. Es könnte Spaß machen, ihnen zuzusehen.