Neulich verbreitete ich einen Tweet, in dem ich mich darüber wunderte, warum sich so viele sich über die Freifahrten für die Bundeswehrsoldaten aufregten. Also die, die im Zweifel auch für uns den Kopf hinhalten, wie es ein Kollege formuliert hatte. Sofort schallte es mir entgegen: „Also für mich muss keiner den Kopf hinhalten, ich sehe nicht, wo wir uns verteidigen müssten“, „Schulkinder, Schwangere und Rentner sollten auch frei fahren dürfen“, „Soldaten sind Mörder“. Der Hass, der durch die Zeilen drang, erschreckte mich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.