Berlin - Sein Vater Alfred träumte davon, Schauspieler zu werden. Aber er war Bankbeamter im ostpreußischen Tilsit, mit Frau und fünf Kindern, und er musste Geld verdienen. In den Krieg gezwungen, starb er noch Anfang Mai 1945 in einem Lazarett, vermutlich umgebracht von eigenen Leuten, wegen versuchter Desertion. Armin, der Drittgeborene, mag es als Vermächtnis begriffen haben, den Wunsch des Vaters zu erfüllen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.