Die Titelheldin trägt ein rotes Kleid – darin unterscheidet sich die Neuinszenierung von George Bizets „Carmen“ an der Deutschen Oper Berlin nicht von tausend anderen. Es ist sogar ein besonders rotes Kleid mit Volants und Rüschen, ein Superkleid gewissermaßen. Aber nicht die Rüschen setzen den besonderen Akzent, sondern die Zusammenhänge der Farbe Rot, die der Regisseur Ole Anders Tandberg in dieser Produktion schafft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.