Köln - Es ist eine schwache Attacke auf die Lachmuskeln. Die Verleihung des Deutschen Comedypreises hat in diesem Jahr wenig Witz und Würze. Aber es gibt etwas frischen Wind. Die wichtigste Neuigkeit: Mario Barth ist nach sieben Jahren als erfolgreichster Live-Act vom Thron geschubst - und Bülent Ceylan nimmt Platz. „Ich habe den Mario-Barth-Preis gewonnen“, jubelt der 36-Jährige mit deutsch-türkischen Wurzeln bei der von RTL übertragenen Gala aus dem Kölner Coloneum. Auszeichnungen gibt es in 15 Kategorien. Bjarne Mädel - zum besten Schauspieler gekürt - oder Olaf Schubert mit dem besten TV-Soloprogramm 2012 - gehören zu der kleineren Hälfte der Comedians, die ihrem Titel bei der Show gerecht werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.