Sexismus, was war das gleich nochmal? Rammstein pfeifen wie immer auf alle Tabus und haben am Mittwoch ihr neues Video veröffentlicht. In dem Film mit dem kalkulierten Tabubruch geht es, wie im Lied, das zusammen mit dem neuen Album „Zeit“ veröffentlich wurde, um „Dicke Titten“.

Der Name ist Programm. Wie die Berliner Band die Zuschauer wissen lässt, sei der Protagonist des Liedes weder auf der Suche nach Schönheit, Reichtum oder anderen Qualitäten. Nur eines wünscht er sich dann doch, wie der Refrain eingängig und mehrfach erklärt:

„Muss sie nicht schön sein
Sie muss nicht klug sein
Nein
Sie muss nicht reich sein
Doch um eines möchte ich bitten
Dicke Titten“

Zu sehen sind vor allem, wie sollte es auch anders sein, gut bestückte Bauersfrauen mit tiefen Ausschnitten. Im Vorbeigehen zeigen sie die „Dicken Titten“ allerdings nur einem Pfarrer. Rammstein und die Damen sind im Setting eines Tiroler Bergdorfes zu sehen.

Till Lindemann posiert als bärtiger, halbblinder, alter Mann. Auch die anderen Bandmitglieder trotten mit ihm in einem Umzug durchs Dorf. Es gibt Schuhplattler und viel Bier, so wie man sich früher einmal ein Alpendorf vorgestellt hat - fast wie in einem Luis-Trenker-Film.

Gedreht wurde das Video in der Gemeine Ellmau am Wilden Kaiser in Tirol. Entstanden sind die Aufnahmen bereits im September vergangenen Jahres unter Regie von Joern Heitmann, der auch schon die Videos zu „Sonne“, „Amerika“ und „Ausländer“ gedreht hat.

Rammstein touren derzeit mit ihrem neuen Album durch Deutschland und die Nachbarländer. Am vergangenen Freitag musste beinahe der Tourauftakt der Band in Leipzig wegen eines Gewitters abgesagt werden. Das Konzert fand dann mit etwas Verspätung statt.

Das Video hat erwartungsgemäß innerhalb der ersten zwei Stunden bereits 800.000 Klicks generiert, allein auf Youtube. Fans feiern die Band für den Release. Die geplante Provokation hat also wie immer gut funktioniert.