In der Hand des Feindes: Vera (Ravshana Kurkova) in „The Balkan Line“
Foto: Russische Filmwoche

- Am Rande der Überlandpiste lebt eine alte Frau einsam in ihrem Holzhäuschen. Unentwegt donnern Tanklaster vorüber – die Landschaft ringsum steht auf Erdölfeldern. Doch seit die Benzinpreise fallen, ist Agonie ausgebrochen. Halb aus Einsamkeit, halb aus Geschäftssinn stellt die betagte Paula ihre gute Stube den Fernfahrern als Rastplatz zur Verfügung. Hier wird dann für einige Stunden gefeiert, bevor die Touren am nächsten morgen verkatert fortgesetzt werden. In Paula waltet ein in vielen entbehrungsreichen Jahren geschulter Überlebenssinn, sie kommt ganz gut durch. Doch bald erreicht die allgemeine zwischenmenschliche Erosion auch ihr brüchiges Refugium. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.