Die Berlinale
Foto: imago images/STPP

Berlin - Alles anders, vieles neu: Seit dem Frühsommer teilen sich Carlo Chatrian als künstlerischer Leiter und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin die Leitung der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Doppelspitze übernahm die Berlinale von Dieter Kosslick, der das Festival 18 Jahre geleitet hat. Chatrian und Rissenbeek konnten mit Wohlwollen und etwas Rückenwind antreten, denn dass die Berlinale Erneuerung und frische Ideen braucht, ist schon länger unstrittig. Kosslick, zu gleichen Teilen charmanter Entertainer wie Autokrat, hatte die Berlinale in den Nuller-Jahren ausgebaut, groß gemacht, für Prominente, Show und viel Beifall und bald eigentlich jedes Jahr neue Erfolgsmeldungen gesorgt. Aber seit ein paar Jahren wurde der filmische Glanz matter, das Star-Geglitzer kleiner, der Berlinale-Chef wirkte immer öfter müde. Weiter wie bisher, mehr Kosslick-Berlinale war zuletzt keine Option mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.