Berlin - Die Berlinale-Tasche des Jahres 2021 ist ein Shopper. Was sonst. Einkaufen ist schließlich für viele seit Monaten der einzige Grund, das Haus mit einer Tasche zu verlassen. Es ist ein  Beutel von veganer Machart, in den schwarzen Grund schiebt sich von der Seite das zentrale Gestaltungselement der 71. Berlinale: der diesjährige Berlinale-Bär, ganz in lila und um 90 Grad gedreht. Jetzt wird klar, dass die Brille, die dieses Key Visual auf der Nase hat, als B gelesen werden kann. B wie Berlin, B wie Berlinale. Die sinnige Grafik wurde von der Berliner Gestalterin Claudia Schramke entworfen, die auch Art Direktorin beim Wolf-Kino in Neukölln ist und den dortigen Leitwolf gezeichnet hat. Der Bär ist also schon ihr zweites Kino-Tier. Ein echter Berliner, wie sie sagt.

Normalerweise ist die Berlinale-Tasche das Accessoire der Internationalen Filmfestspiele, einer ihrer Stars. Jeder akkreditierte Journalist hatte ein Anrecht auf sie, und so wurde in vergangenen Jahren der Beutel Ausweis des Dazugehörens, der bald in der ganzen Stadt zu sehen war und der sich nach den Festspielen in der Welt verbreitete. Dieses Jahr wird er sich allenfalls in den Supermärkten dieser Stadt verbreiten. Kaufen kann man ihn im Online-Shop des Festivals, wo unter anderem auch Berlinale-Tennissocken baumeln. Später soll es Berlinale-Merchandise auch im Kulturkaufhaus Dussmann geben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.