August 1945: Trümmerfrauen schaffen Schutt weg, im Hintergrund die Siegessäule.
Foto: RBB

Berlin - Der Regisseur Volker Heise hat mit seinem Team Tagebücher aus den letzten Kriegsmonaten Berlins ausfindig gemacht, darunter Aufzeichnungen von Schriftstellerinnen ebenso wie die eines Bürolehrlings oder eines zwangsverpflichteten französischen Chirurgen. Dieser vielstimmige Chor begleitet und kontrastiert die Archivbilder der Sieger und Besiegten, Filme, die fast immer mit einer klaren Wirkungsabsicht gedreht wurden. Wir treffen uns zum Gespräch in einem Park beim RBB in Berlin-Charlottenburg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.