Kaum sind die Kinos wieder offen, beginnt auch, was die Branche „award season“ nennt – jedenfalls in Venedig. Das Filmfestival am Lido hat sich in den letzten Jahren als wahrer Trüffel-Löwe künftiger Oscar-Preisträger erwiesen: „Birdman“, „Shape of Water“ und zuletzt „Nomadland“ hatten hier Premiere, ebenso wie die mehrfach ausgezeichneten Produktionen „Roma“ und „Joker“.

Kein Wunder, dass sich Venedig vom am Mittwoch beginnenden Festival die Rückkehr seiner amerikanischen Gäste erhofft, die im letzten Jahr pandemiebedingt zu Hause bleiben mussten. Es ist eine verkehrte Welt: Nun verhindern amerikanische Einreisebeschränkungen, dass Europäer nach Los Angeles zu reisen, wo am 30. September endlich das riesige Filmmuseum der Academy eröffnen wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.