Wie der Name sagt, geht es bei Footwork um Beinarbeit. Was man nicht unbedingt ahnt, wenn man den Tanzstil aus Chicago nicht kennt, ist der unmäßige Wirbel, den die Füße veranstalten müssen, um den rappelnden, hypersynthetischen Drums zu folgen – und welch mentale Koordination dazugehört, sich unter den begleitenden Stimm,- Melodie- und anderen Geräuschfetzen die Gräten nicht zu brechen oder den Boden von den heranrollenden, schweren Subbässen wegziehen zu lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.