Bundespräsident Frank Walter Steinmeier und Gattin Elke Büdenbender
Foto: imago

Berlin - GREGOR MAYNTZ war auf Vorwürfe aus den Straßen rund um das Hotel Adlon vorbereitet. Der Vorsitzende der Bundespressekonferenz und damit Gastgeber des Bundespresseballs erwartete am Freitagabend im eleganten Hotel am Pariser Platz 2300 Gäste zum ersten CO2-neutralen Ball der Geschichte dieses jährlichen Ereignisses. Akribisch waren die CO2-Mengen für die Anreise der Gäste und den Ballbetrieb errechnet und mit Spenden für Umweltprojekte ausgeglichen worden. Angesichts der großen Demonstration von Fridays for Future in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsortes befand man sich unter heftigem Rechtfertigungsdruck. Der rote Teppich des Abends wurde aus alten Fischernetzen und Plastikabfällen, die aus dem Meer gefischt wurden, hergestellt und soll nach dem Ball wiederverwertet werden. Das Motto des Abends „Wandel“ nahm auf, was als Thema auf der Straße liegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.