Vom US-Comedian Dave Chapelle hatte ich erst vor etwa einem Monat erfahren – durch einen Boykottaufruf, den ich nicht unterzeichnet habe. Die Wellen vor allem in LGBTI-Kreisen schlugen hoch, nachdem der Streaming-Anbieter Netflix ein Special veröffentlichte, in dem sich Chapelle vor allem über Transpersonen lustig macht, Lesben und Frauen generell. Die aufgezeichnete Live-Show ist erkennbar als rotzige Provokation gegen einen angeblich unerträglichen Woke-Zeitgeist gedacht. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.