Auf die oft frühsommerlich warmen Tage Ende Mai hatte die Leipziger Messeleitung die sonst im März abgehaltene Buchmesse für 2021 verschoben. Jetzt hat sie die Großveranstaltung doch abgesagt, im Interesse der Gesundheit der Besucher und Aussteller. Das zu langsame Sinken der Ansteckungszahlen mit Covid-19 und die gleichzeitige Verbreitung neuer Mutationen des Virus lassen jede Hoffnung wie Leichtsinn aussehen.

In Leipzig bleiben also auch im Mai Tausende Hotelbetten leer, Restaurantplätze frei, S- und Straßenbahnen dünn besetzt. Die wirtschaftlichen Folgen für die Stadt waren bereits 2020 heftig, als die Buchmesse als eines der ersten Großereignisse in Deutschland abgesagt wurde. Die Stadt und das Land Sachsen sind die Träger der Messe. Die frühe Entscheidung jetzt erleichtert die Planung.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.