„Allein der Umstand, dass ich immer noch weitermache, empfinde ich als Punk“: Inga Humpe, 64, Popstar.
Foto: Berliner ZeItung/Markus Wächter

Berlin - Mitte ist noch immer Inga Humpes Revier. Hier, im Bermudadreieck zwischen Rosenthaler Platz, Oranienburger Tor und Hackescher Markt, kennt sie jede Ecke. Hier wohnt sie, hier ist ihr Büro, und hier ist auch ihr Studio. Und hier, in einem Café in der Auguststraße, sind wir auch zum Interview verabredet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.