Alfred, Gertrud und Fritz Rotter vermutlich im Sommerurlaub 1930.
Foto: Privatarchiv Peter Ullman

Berlin - Zwei Ereignisse kommen in der kulturgeschichtlichen Erinnerung an den politisch fatalen Januar des Jahres 1933 meist zu kurz. Das eine ist die heftige Grippewelle, die den Winter 1932/33 prägte. Das andere ist der Zusammenbruch des Theaterimperiums der Gebrüder Rotter, mit dem nicht nur eine spezifisch Berliner Ära des Unterhaltungstheaters zu Ende ging, sondern an den sich auch eine tragische Verleumdung und Verfolgung der Familie Rotter anschloss. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.