Königin Elizabeth II., 94, und ihr Ehemann Prinz Philip, 99, sind am Samstag nach Angaben des Buckingham-Palasts gegen Corona geimpft worden. Damit zählen die beiden zu den rund 1,5 Millionen Menschen in Großbritannien, die ihre erste Impfdosis erhalten haben. „Die Königin und der Herzog von Edinburgh sind heute gegen Covid-19 geimpft worden“, lautet die schlichte Mitteilung des Palast-Sprechers. 

Bemerkenswert ist der Vorgang allerdings schon, weil sich die Royals offiziell nur sehr selten zu gesundheitlichen Angelegenheiten äußern. In diesem Fall habe sich die Königin jedoch zur öffentlichen Bekanntmachung entschlossen, um „Ungenauigkeiten“ und „mögliche Gerüchte“ zu verhindern, so der Sprecher. Elizabeth II. und ihr Mann gehören wegen ihres hohen Alters zur Corona-Hochrisikogruppe.

Ein weiterer Grund für die Öffentlichmachung des Impftermins wird aber auch darin bestehen, dass Elizabeth ein Zeichen gegen Impfgegner und Coronaleugner setzen will. Die Monarchin kommt insofern auch ihren staatsbürgerlichen Pflichten nach und geht mit gutem Beispiel voran.  Bislang haben sich in Großbritannien mehr als drei Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

Die britischen Royals haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten schon öfter ihre Unterstützung für die Anti-Corona-Maßnahmen angedeutet. Vor allem Prinz William, 38, der selber an dem Virus erkrankt war, und seiner Frau Herzogin Kate, 39, haben in letzter Zeit mehrfach Krankenhäuser besucht – zuletzt in einer großen Tournee durch England, Schottland und Wales – und das medizinische Personal für seinen Einsatz gelobt.

Und eines noch: Die Queen kann sich nun Hoffnungen machen, in diesem Jahr wieder ihre traditionelle Geburtstagsparade abhalten zu lassen. „Der derzeitige Plan ist, dass die Parade der Queen in London normal stattfindet“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur eine anonyme Quelle aus Palastkreisen – das Königshaus akzeptiere demnach, das Ereignis coronabedingt anzupassen und zu verkleinern.

Die farbenfrohe Militärparade mit Hunderten teils berittenen Gardesoldaten und Tausenden Zuschauern im Zentrum Londons findet traditionell im Juni statt. Ihren eigentlichen Geburtstag hat die Queen bereits am 21. April. Höhepunkt der Parade ist, wenn sich die Royals auf dem Balkon des Buckingham-Palasts der jubelnden Menge zeigen und Flugzeuge der Royal Air Force über das Schloss donnern.

Im vergangenen Jahr musste die Parade wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Sie wurde durch ein sehr überschaubares Event in Windsor ersetzt.

Brigitte Macron, 67, hat vor dem Jahresende eine leichte Covid-19-Erkrankung durchgemacht. So teilte es jetzt ihr Büro mit. Die Frau des französischen Präsidenten wurde demnach am 24. Dezember positiv auf das Covid-19-Virus getestet. Allerdings sollen bereits eine Woche später – bei zwei Tests am 30. und 31. Dezember – keine Erreger mehr festgestellt worden sein. Frau Macron habe ihre Aktivitäten am 4. Januar wie geplant wieder aufnehmen können.

Foto: imago images/JBAutissier/Panoramic
Wieder genesen: Brigitte und Emmanuel Macron.

Die Informationen über die Erkrankung der Frau Macrons seien mit Zeitverzögerung veröffentlicht worden, weil ihre Auftritte in der Öffentlichkeit durch die Erkrankung nicht beeinträchtigt worden seien, erklärte das Büro weiter. Mitte Dezember war auch Präsident Emmanuel Macron positiv auf Covid-19 getestet worden. Er hatte sich für eine Woche zur Selbstisolation in eine Residenz in der Nähe von Paris begeben, während seine Frau sich im Pariser Elysée-Palast aufhielt.