Die Innenaufnahmen von „Nosferatu “wurden in Johannisthal realisiert.
Foto: imago images/Prod.DB

Berlin - Film ist ein flüchtiges Medium. Die Kraft der Bilder wirkt meist nur für einen kurzen Moment. Überlagert von neuen Eindrücken, verschwinden Erinnerungen bald im Ungefähren. Nur was regelmäßig reproduziert wird, hat eine Chance, im Gespräch zu bleiben, sich im Gedächtnis festzusetzen. Das gilt für Filme ebenso wie für Menschen, die an ihnen beteiligt waren – und für Orte, an denen diese Filme entstanden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.