Szene aus „Die Wütenden – Les Misérables“
Screenshot: YouTube

Berlin - Ladj Ly war zehn, als er das erste Mal von der Polizei gefilzt wurde. Wann er erstmals von Victor Hugos Roman „Les Misérables“ hörte, ist nicht überliefert, aber dreißig Jahre später schickte er dem französischen Präsidenten eine DVD seines ersten Spielfilms mit demselben Titel. Emmanuel Macron, heißt es, sei „von der Wahrhaftigkeit erschüttert“ gewesen. Inzwischen ist „Die Wütenden – Les Misérables“, nach dem Jurypreis in Cannes, sogar für den Auslandsoscar nominiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.