Der Verwaltungsrat der Filmförderungsanstalt (FFA) warnt derzeit davor, dass der unwiederbringliche Verlust des Filmerbes droht, wenn dessen Digitalisierung nicht schnell vorangetrieben wird. Im Filmhaus am Potsdamer Platz befragen wir dazu Rainer Rother, den künstlerischen Direktor der Deutschen Kinemathek.

Herr Rother, die FFA sieht dringenden Handlungsbedarf beim filmischen Erbe. Zu viel ginge da verloren, heißt es. Hat denn die Deutsche Kinemathek als einer der Sachwalter dieses Erbes genug Geld zur Verfügung?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.