Noch im vergangenen Jahrhundert dirigierte Marek Janowski einmal die „Nocturnes“ von Claude Debussy beim Deutschen Symphonie-Orchester. Unter seiner Leitung entstand da ein Klangorganismus von unendlicher Differenziertheit, dessen Delikatesse und Wärme schwer mit dem schlecht gelaunt und skeptisch dreinblickenden Mann am Pult zusammenzureimen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.