San Francisco - Der Disney-Klassiker „Das Dschungelbuch“ (The Jungle Book) kommt ins Museum.

Das Walt Disney Family Museum in San Francisco (Kalifornien) widmet der Entstehung des berühmten Zeichentrickfilms von 1967 - zum 55. Jubiläum - eine eigene Schau, wie die Einrichtung am Donnerstag bekanntgab. Der deutsche Disney-Zeichner Andreas Deja (65) ist als Kurator der Ausstellung „Walt Disney's The Jungle Book: Making a Masterpiece“ an Bord. 

Der aus Dinslaken stammende Wahl-Kalifornier, der 30 Jahre lang Chefzeichner in Hollywoods Disney Studios war, hat mehr als 300 Exponate zusammengetragen, darunter Original-Zeichnungen, Modelle, Poster und Filmclips. Die Ausstellung läuft ab dem 23. Juni bis zum 8. Januar 2023.

In den frühen 1960er Jahren hatte das Disney-Studio die Verfilmung des Werks des britischen Autors Rudyard Kipling (1865 - 1936) über den Menschenjungen Mogli, der bei Wölfen im Urwald aufwächst, angepackt. Der im Original eher düsteren Fabel, mit Figuren wie Bär Balu, Panther Baghira, Schlange Kaa und Tiger Shir Khan, verpasste Walt Disney einen deutlich leichteren Ton. Die Zeichentricklegende starb 1966, ein Jahr vor der Filmveröffentlichung.