Die Volksgenossen sind den Nazis in den Bayreuther Gratisvorstellungen der Wagner-Oper „Meistersinger von Nürnberg“ massenhaft und regelmäßig eingeschlafen. Gerade 1943, als der Krieg nicht mehr zu gewinnen war, war das offenbar nicht die Unterhaltung, die gerade  gebraucht wurde. Aber die beim Volk beliebte Unterhaltungsmusik stammte von sogenannten Negern –  das sollte  ja nun auch nicht sein. So wandte man sich an den Gitarristen Django Reinhardt, der im besetzten Paris greifbar schien, den europäischen Jazz verkörperte und zum Glück auf das  seitens der Nazis verhasste Saxophon verzichtete.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.