Sofort ist man hellwach, als der Alte loslegt. Die Frau solle aufhören mit ihren „scheiß-westdeutschen Filmfragen!“ schimpft er. Natürlich möchte man wissen, was das eigentlich für Fragen sind, die den Mann da so aufbringen. Er trägt ein weißes Hemd mit Krawatte und dazu einen Hut, obwohl Sommerhitze herrscht. Ein bisschen ist er auch eine Diva, eigen und mit der Tendenz zur Egozentrik, aber das wird erst später klar. Zu Beginn von „Vaterlandsverräter“, dem neuen Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel, nimmt man zunächst nur den zornigen, noch nicht den widersprüchlichen Menschen wahr. „Ich hab kein Gewissen, und ich hab keine Moral – jedenfalls nicht eure“, zürnt Paul Gratzik.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.