Die Künstlerin Veronika Fischer ging 1981 in den Westen und stand vor neuen Problemen.
Foto: imago images / STAR-MEDIA

Berlin - Viele Bewohner der DDR hatten den Namen Wolf Biermanns bis zum November 1976 nur selten gehört. Seine Lieder waren eher einer verschworenen Gemeinde bekannt, bestenfalls kursierten einzelne Textzeilen. Erst als der seit 1965 in seiner ostdeutschen Wahlheimat systematisch totgeschwiegene Liedermacher ausgebürgert wurde, erlangte er weitreichende Berühmtheit. Das war bei anderen Musikern ganz anders.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.