Berlin - Das Stegreif-Orchester, eines der interessantesten, erfolgreichsten Ensembles im Experimentalbereich der klassischen Musik, macht zum ersten Mal Oper, und zwar in Neukölln: Da ist Bernhard Glocksin, dem künstlerischen Leiter der Neuköllner Oper, doch mal ein wirklicher Coup gelungen. Länger schon hat er sich um eine Zusammenarbeit mit dem vor fünf Jahren gegründeten Ensemble bemüht, mit „Giovanni – eine Passion“ hat es geklappt. Und das Ensemble löst bei der Premiere am Donnerstagabend ein, was es bei seinen zurückliegenden Berliner Auftritten an Erwartungen geweckt hat. Zuletzt etwa bei seiner Beschäftigung mit der 3. Sinfonie von Johannes Brahms unter dem selbstironisch anmaßenden Titel „#freebrahms“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.