Berlin - Richard Wagners „Götterdämmerung“ ist ein Monstrum: Dieser „Dritte Tag aus dem Bühnenfestspiel ‚Der Ring des Nibelungen‘“ dauert inklusive zweier Pausen um die sechseinhalb Stunden. Fast ein Arbeitstag! Das Orchester ist wie der Chor, wie die Solisten und nicht zuletzt wie das Publikum extrem gefordert. Und klarerweise ist auch die Regieaufgabe enorm, denn diese lange Zeitstrecke mit den vielen Noten und Szenen muss möglichst klug und schön gefüllt werden. Schließlich geht da eine mächtige alte Welt mit Pauken und Trompeten und sechs Harfen zugrunde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.