US-Schauspieler Dwayne Johnson ist auf seinen Präsidenten nicht gut zu sprechen.
Foto: dpa/Annette Riedl

BerlinDwayne „The Rock“ Johnson (48) ist einen seinen Actionfilmen um keinen Fausthieb verlegen. Wo sein muskelbepackter Arm hinlangt, wächst kein Gras mehr. Nun hat sich der Hollywood-Star vor dem Hintergrund der antirassistischen Proteste in den USA mit seinem Präsidenten angelegt. Er wirft Donald Trump vor, seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz das Land zu spalten: In einem achtminütigen Video auf Twitter solidarisiert sich Johnson mit der „Black Lives Matter“-Bewegung und nimmt sich Trump mit einem engagierten, emotionalen, rhetorisch durchaus begabten Statement vor die breite Brust. „Wo bist du“, fragt der Schauspieler mehrmals in kunstvoller Wiederholung, „wo ist unser Anführer in dieser Zeit, wo unser Land auf den Knien ist – bettelnd, flehend, verletzt, wütend, frustriert, im Schmerz und ausgestreckten Armen, nichts anderes wollend, als gehört zu werden.“

John Boyega (28) ist uns als desertierter Storm-Trooper Finn aus der „Star Wars“-Saga in bester Erinnerung. Nun hat sich der britische Schauspieler auf einer Londoner „Black Lives Matter“-Demonstration zu Wort gemeldet. „Jeder schwarze Mensch hier kennt den Moment, in dem ein anderer ihn zum ersten Mal daran erinnert hat, dass er schwarz ist“, erklärte er und schien dabei den Tränen nahe zu sein. „Ich will, dass ihr versteht, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag daran erinnert zu werden, dass deine Rasse nichts zählt“, so der Sohn nigerianischer Eltern.

Jerome Boateng (28) wünscht sich im Kampf gegen Rassismus eine stärkere Positionierung prominenter Persönlichkeiten. „Unsere Stimmen werden gehört, wir haben eine Plattform und Reichweite“, sagte der Fußball-Profi von Bayern München der Deutschen Welle. „Nicht jeder weiße Sportler, der sich jetzt nicht äußert, ist Rassist. Aber natürlich ist es wünschenswert, dass sie ihre Bekanntheit auch für dieses Thema einsetzen. Ich denke, da ist noch viel Luft nach oben“, ergänzte Boateng seinen Appell.