Was ist eigentlich Kung Fu? Das Kino kennt den Begriff der „Martial Arts“, der recht genau bezeichnet, was schon in den entsprechenden Filmen mit Bruce Lee faszinierte: die für europäische Augen ganz ungewohnte Verbindung graziler Körperbeherrschung mit eiserner Härte und Disziplin. Die Mönche des berühmten Shaolin-Klosters in der zentralchinesischen Provinz Henan würden es etwas blumiger ausdrücken. Doch Inigo Westmeiers Film widmet sich der Konkurrenz von nebenan, der privaten Kung-Fu-Schule Shaolin Tagou. Für die 26.000 Schülerinnen und Schüler, die meisten noch Kinder, ist jeder Tag ein Kampf und Disziplin ihr täglich Brot. Und für einen Dokumentarfilm ist es nicht schlecht, wenn seine Protagonisten Action und Choreographie gleich selbst besorgen.

Ein Wunder von Film

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.