Sie kann streng wirken. Unterkühlt. Für ihr offizielles Pressefoto hat Anette Hess ein schwarzes T-Shirt angezogen. Die Arme hält sie überschränkt, wie eine Türsteherin bei einem Rockkonzert. Worauf passe sie denn auf? „Auf meine Geschichte“, antwortet sie knapp, „und zwar in jeder Phase.“

Noch eine Stunde bis zur Premiere. Im Cinema Paris am Kurfürstendamm, wo der neue ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 59“ vorab gezeigt wird, ist Annette Hess genauso gefragt wie die anwesenden Stars, von Emilia Schüle bis Heino Ferch. Die 51-Jährige ist nicht nur Erfinderin und Autorin der Familien-Saga, sondern eine Art Oberaufseherin der Produktion. Für diese Position gibt es im boomenden Serien-Geschäft der USA den Begriff „Showrunner“. Es ist eine absolute Machtstellung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.