Liv Lisa Fries (Mitte),  die weibliche Hauptfigur Charlotte Ritter aus „Babylon Berlin“, amüsiert sich im Moka Efti. Die Szenen wurden im Kino Delphi in Weißensee gedreht.
Foto: X-Filme

BerlinSie werden alle kommen, die Hauptdarsteller  der Serie „Babylon Berlin“: Volker Bruch, Liv Lisa Fries, Leonie Benesch, Lars Eidinger und viele andere mehr. An diesem Montag feiert die dritte Staffel der erfolgreichen Produktion ihre Weltpremiere im Zoo-Palast. 

Die zwölf neuen Episoden werden bereits im Januar beim Bezahldienst Sky zu sehen sein, im Ersten werden sie ab Herbst 2020 ausgestrahlt. Die dritte Staffel sei bereits in hundert Länder verkauft worden, darunter die USA, Australien und China, hieß es in einer Mitteilung von ARD und Sky.

100 Jahre später feiert Berlin seine 20er

Wo war das „Moka Efti“? Die 20er-Jahre werden aber auch andernorts in Berlin gefeiert: Am Donnerstag wird das Musical „Berlin Berlin“ im Admiralspalast Premiere haben, das den „Tanz auf dem Vulkan“ wagen will. Im Tipi-Zelt am Kanzleramt ist „Cabaret“ ein Dauerbrenner. Und auf Partys tanzen die Leute Swing, Charleston und Lindy Hop, es gibt Kostümverleihe und eigene Touren für Touristen. Berlin feiert seine 20er Jahre – auch noch 100 Jahre später.

In der U-Bahn kann es passieren, dass dort eine Gruppe mit Schiebermütze, Fransenkleid und Zigarettenspitze unterwegs ist, um einen Geburtstag zu feiern. Am Hermannplatz in Neukölln soll Architekt David Chipperfield im Stil der 20er-Jahre ein Kaufhaus errichten, so prunkvoll, dass der Bau umstritten ist. Leser der Krimis von Volker Kutscher, der die Vorlage für die Serie „Babylon Berlin“ lieferte, sehen die Stadt mit anderen Augen: Wo war wohl die Gaststätte „Aschinger“ oder das Etablissement „Moka Efti“?

Der Mythos verfängt bis heute

Die Bücher sind eine Reise in die Weimarer Republik, die Zeit zwischen den Weltkriegen. Vor der Nazi-Zeit hatte die Stadt den Ruf, brodelnd und weltoffen zu sein, ein Mythos, der bis heute verfängt. Als Prinz William und seine Frau Kate Deutschland besuchten, gehörte das Tanzlokal „Clärchens Ballhaus“ zum Programm, ein Stück Retro-Berlin.

Der Mythos kommt maßgeblich von Christopher Isherwoods Klassiker „Leb wohl, Berlin“, der später mit Liza Minnelli als „Cabaret“ verfilmt wurde. Das alles nutzt der Werbung um Touristen. „Bei internationalen Gästen, zum Beispiel aus den USA, ist das Interesse insbesondere an diesem Teil der Geschichte der Stadt sehr groß“, heißt es bei der Marketinggesellschaft Visit Berlin.

Serie„Babylon Berlin“:  ein Geschenk für den Tourismus

Die Serie „Babylon Berlin“ sei in diesem Sinne ein Geschenk für die Stadt gewesen. Gedreht wurde sie in den Kulissen von Babelsberg. Aber ein paar Schauplätze kann man sich angucken, etwa das Stummfilmkino Delphi in Weißensee oder das Rote Rathaus. Für Berlin ist die Serie so wichtig, dass der Regierungschef Michael Müller (SPD) zur Weltpremiere nach Los Angeles reiste.

Der Historiker Hanno Hochmuth vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam kann erklären, warum der Mythos der „Goldenen 20er Jahre“ bis heute zieht. Generell gibt es seinen Angaben zufolge seit etwa vier Jahrzehnten in den westlichen Gesellschaften einen Erinnerungsboom, ein starkes Interesse an der Vergangenheit. „Damit ist nicht nur pure Nostalgie gemeint, sondern auch das kritische Erinnern und das Aufarbeiten von Vergangenheit.“

„Holocaust“ löste den Erinnerungsboom aus

Ein Meilenstein war demnach die Serie „Holocaust“ von 1978, die diesen Begriff in Deutschland erst richtig einführte. Und warum gerade jetzt das Interesse an Weimar und „Babylon Berlin“? Das habe zum einen mit der Fixierung auf Jahrestage zutun, etwa 100 Jahre Bauhaus oder November-Revolution, so Hochmuth. „Der Hauptgrund liegt aber im ambivalenten Charakter der Weimarer Republik.“

Berlin als Hauptstadt und Metropole war zum einem die Stadt der Freiheit und zum anderem ab 1933 die Stadt der zerstörten Freiheit. „Das Bild vom ‚Tanz auf dem Vulkan‘ drückt beide Dimensionen aus.“ Eher bieder und kein Berghain In „Babylon Berlin“ spielt das laut Hochmuth eine enorme Rolle. Die Hauptfigur Charlotte Ritter wird als Typ der starken emanzipierten Frau, Berlin als Party-Metropole dargestellt. Das „Moka Efti“ sei eigentlich ein biederer Schuppen gewesen, so Hochmuth.

In der Serie wird es als verruchter Club, wie ein „Berghain 1929“, inszeniert. „Da schwingt ganz viel Selbstbild von Berlin heute mit.“ Wenn in den neuen Folgen der Serie die Nationalsozialisten auftauchen, gibt es wieder einen Bezug zum Heute: zum Erstarken des Populismus und der politischen Rechten. Als Historiker ist Hochmuth vorsichtig mit Vergleichen. Aber solche Bezüge wirken seiner Meinung nach beim Erfolg von „Babylon Berlin“. Ihn überrascht nicht, dass sich die Tourismuswerbung an die Serie hängt. Die dritte Staffel von „Babylon Berlin“ will Hochmuth auf jeden Fall gucken. Sie startet am 24. Januar 2020. Dann haben die neuen 20er-Jahre begonnen. (mit dpa)