Es ist interessant zu sehen, wie sich die Streaming-Konzerte über das Jahr entwickelt haben. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr wurden sie noch belächelt. Mittlerweile fügen sie sich immer mehr in unseren Alltag ein und erleben neue, ungeahnte Höhen. Das beste Beispiel ist die bezahlpflichtige Onlineshow von Dua Lipa in der Nacht zu Sonnabend. Die britische Popsängerin hat fast zwei Stunden lang in einer alten Halle performt, die sie in das „Studio 2054“ umbauen ließ – eine Anlehnung an den berüchtigten New Yorker Club „Studio 54“, der in den 70er-Jahren die Disco- und Clubzeit maßgeblich prägte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.