„Frau in der Sonne“ gehört zu den bekanntesten Werken des amerikanischen Malers Edward Hopper (1882-1967).
„Frau in der Sonne“ gehört zu den bekanntesten Werken des amerikanischen Malers Edward Hopper (1882-1967).
Foto: Whitney Museum of American Art, New York

Dieses Bild gehört zu den bekanntesten des amerikanischen Malers Edward Hopper (1882-1967). Es heißt „Frau in der Sonne“. Er malte es im Oktober 1961 in dem Dorf Truro auf der Halbinsel Cape Cod, südlich von Boston. Man weiß das so genau, weil Hopper alle seine Bilder nicht nur signierte – damit soll er schon mit zehn Jahren begonnen haben -, sondern auch Skizzen von ihnen anfertigte, die seine Frau, die Malerin Josephine Hopper (1883 - 1968), mit ausführlichen Beschreibungen der Gemälde versah. Das alles wurde in dicke handelsübliche Rechnungsbücher gelegt. Am Ende ihrer beider Leben gab es drei volle und zwei angebrochene Bände. Ein fünfter Band verzeichnete die Einkünfte Edward Hoppers. Alle Einkünfte, also nicht nur die aus seinen Gemälden, sondern auch die aus Auftragsarbeiten für Agenturen. Dort ist nur Edward Hoppers Handschrift zu finden. So eng die Beziehung der beiden auch war, - sie hatten sich in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts an der ‚New York School of Art‘ kennengelernt -, an seine Buchhaltung ließ er Gattin Josephine offenbar nicht ran.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.