Vor zwei Monaten war ich in einer Landschlachterei, also an jenem Ort, den viele Fleischesser so gern als „Metzger des Vertrauens“ romantisieren. Nur durch Zufall landete ich dort, und aus Versehen sogar im Schlachtraum… Ich hatte zufällig erfahren, dass ein bestimmtes Labor gerade fünf seiner ehemaligen Versuchsschafe zum Schlachten verkauft hatte; und da ich mir vor einiger Zeit geschworen hatte, die nächsten Versuchsschafe aufzunehmen, fuhr ich schnell hin.

Blut fließt aus der Kehle

Die Schlachterei lag in einem Wohngebiet voller Einfamilienhäuser; kurzgeschnittene Rasen, picobello Bürgersteige, alle Autos brav in ihren Carports, der Gesamteindruck beschaulich bis spießig. Ich dachte zunächst, dass das Navi die falsche Adresse angesteuert hatte, bis ich ein entsprechendes Schild entdeckte. Ein Mann sagte: „Die sind hinten.“ Nach vorne hin war das Haus ein normales Wohnhaus, aber seitlich gab es noch einen Nebeneingang, die Tür öffnete sich zu einem weiß gekachelten Raum, und auf den Kacheln lag ein Schaf. Sein Fell war schwarz-weiß gefleckt, der Kopf war zur Seite gereckt, und aus seiner Kehle floss Blut in Strömen. Das Tier bewegte sich nicht, aber seiner zerstörten Kehle entrang sich ein minutenlanges Keuchen oder Stöhnen. Bis an die Straße hörte man es.

Ein Heulanfall

Ich bekam erst mal einen mittleren Heulanfall, während die anderen Anwesenden entweder das künftige Fleisch begutachteten oder unbekümmert mit dem Handy telefonierten. Die junge Frau, die mit ihren sorgfältig manikürten Fingernägeln das Handy ans Ohr presste, um trotz des Keuchens das Gegenüber zu verstehen, werde ich wohl nie vergessen. „Sie haben so was wohl noch nie gesehen?“, fragte der Sohn des Schlachters. Ich verneinte. Warum das Tier so schrecklich geatmet habe, ob es etwa nicht betäubt gewesen sei? „Doch, aber das dauert ja immer ein paar Minuten, bis sie tot sind“, sagte er. Er führte uns zu dem Pferch, wo die fünf Laborschafe auf ihre Schlachtung „warteten“. An der Stallwand lag ein flauschiges Lamm aus der Herde des Schlachters selber, vielleicht zwei Monate alt, viel zu dünn und klein für sein Alter. Das wollte der Schlachter noch zwei Wochen anfüttern, „damit es etwas zulegt“, dann sei es gerade im rechten Alter, „bei den Kunden ist die Größe sehr beliebt“. Brätergerecht zerstückelt natürlich, und dazu noch passenden Wein.

Ein gewaltsamer Tod ist immer hässlich

Also nahmen wir auch das Lamm mit. Es litt unter Mangelernährung, Würmern, Haarlingen, einer Luftröhrenentzündung und Durchfall. Inzwischen ist es äußerst zutraulich geworden und zwar immer noch mini, aber gesund.

Ich habe einer Tierärztin, die jahrelang im Schlachthof gearbeitet hat, von dem Anblick im Schlachtraum erzählt und von dem heiseren Schreien oder Keuchen. Ob der Schlachter, technisch gesehen, etwas „falsch“ gemacht habe, wollte ich wissen. Sie schrieb: „Ein gewaltsamer Tod ist immer hässlich. Geräusche, Gerüche, Anblicke, Gefühle. Da findet jeder, was keiner braucht. Ich habe noch nie ein Schlachttier schön und friedlich sterben sehen. Wenn es richtig falsch läuft, versuchen sie noch sterbend zu fliehen.“

Nicht diese sechs. Keiner wird sie niederringen, ihnen eine Elektrozange an den Kopf setzen, ihre Kehle durchschneiden. Auch sie werden eines Tages sterben, aber bis dahin werden sie hoffentlich  lange und glücklich leben! Denn das verdienen sie genau wie wir