Morgens dröhnt ein Laubbläser oder sein gran-kanarisches Gegenstück, und als ich die wegen der guten Atlantikluft weit geöffneten Fenster schließe, denke ich nicht an meinen gar nicht so schmerzarmen Schmerzarm. Er tut nicht immer weh, nur bei bestimmten Bewegungen. Und das Heben zum Fenstergriff ist leider genau eine solche Bewegung. So eine Schmerzattacke am Morgen wirkt zum Aufwachen besser als heißer Kaffee auf die Computertastatur. Es gibt Tage, die sind nicht so das Gelbe vom Ei. Wäre ich doch liegen geblieben!

Ich habe ihn wieder, meinen Computer, gestern mit neuer Festplatte abgeholt – und nichts funktioniert mehr. Zuerst muss ich mit meinem viel zu vielen Ballast aus der Ciudad Alta Schamann wieder in diese Armenherberge in der Altstadt umziehen. Der Computer allein wiegt ja schon fünf Kilo, gestern, als ich noch glaubte, alles würde wieder funktionieren, da war er mir eine süße Last.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.