Bio-Pics sind ein schwieriges Genre. Um der Komplexität von Künstlern, dem Mythos einer Figur in einem zweistündigen Film gerecht zu werden, bedarf es viel Fingerspitzengefühls. Und selbst dann geht es oft schief. Um dieser Falle zu entkommen, hat sich die iranisch-amerikanische Regisseurin und Künstlerin Shirin Neshat in ihrem Film „Auf der Suche nach Oum Kulthum“ für ein im iranischen Kino beliebtes Sub-Genre entschieden: den Meta-Film. So verhandelt sie nicht nur die in Ägypten als Volksikone verehrte Sängerin Oum Kulthum, sondern es geht um eine fiktive iranische Regisseurin namens Mitra, die einen Film über die Sängerin dreht. Ein Film im Film also.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.