Der Rundfunkbeitrag soll erhöht werden.
Der Rundfunkbeitrag soll erhöht werden.
Foto: imago stock&people

Berlin - Die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags hat eine wichtige Hürde genommen: Am Mittwoch unterzeichneten alle 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer in Berlin einen neuen Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag, der eine Erhöhung des Beitrags um 86 Cent von 17,50 Euro auf 18,36 Euro vom 1. Januar 2021 an vorsieht. Bereits im März hatten die Länderchefs beschlossen, dass der Beitrag steigen soll. Es wäre die erste Erhöhung seit 2009.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.